Gesundheit

Buntes Treiben - auch beim Orthopäden
© 1996 Nancy R. Cohen

Buntes Treiben - auch beim Orthopäden

Mama hatte es mir so oft gesagt: „Geh vorsichtig, turn da nicht drauf rum. Du wirst dir noch einmal die Knochen brechen, wenn du so weiter machst!“ Ich kann mich an keine Gelegenheit erinnern, an dem sie mich nicht bei unserem täglichen Spaziergang auf diese Weise ermahnt hätte.

Eines Tages ist es dann wirklich passiert. Ich bin auf einer kleinen Mauer entlang gelaufen und wurde mit jedem Stück mutiger und mutiger, meine Schritte auf der schmalen Mauer wurden immer schneller. Doch auf einmal trat ich zu weit am Rand der Mauer auf, rutschte tatsächlich ab und fiel einen ganzen Meter in die Tiefe.

Bei diesem Sturz kam ich mit meinem rechten Fuß sehr unglücklich auf dem Boden auf. Ich hörte meine Mutter entsetzt aufschreien und sah sie auf mich zu rennen. Kurze Zeit später befanden wir uns im Wartezimmer eines Arztes. Der Orthopäde Neumünster untersuchte meinen Fuß ganz genau und verkündete, das nichts gebrochen, aber wohl einige Bänder angerissen seien. Ich bekam daraufhin eine Schiene für meinen Fuß und ein paar knallbunte Gehhilfen, die ich sechs Wochen behalten sollte. Auch wenn der Sturz unglücklich war, so war ich doch mit den Gehhilfen recht zufrieden, denn sie passten farblich perfekt zu meinem Lieblingsschal. Meiner Mutter versprach ich hoch und heilig, ab diesem Tag wirklich ein wenig vorsichtiger zu sein...
zumindest für die nächsten sechs Wochen.